Skip to main content

Generation Y

Die Generation Y bezeichnet die Generation der Jahrgänge 1980 – 1994. In absehbarer Zeit wird der Hauptteil der arbeitenden Bevölkerung aus dieser Generation stammen, die Zukunft der Unternehmen liegt also in den Händen der Generation Y. Die Herausforderung für Unternehmen ist es, die Generation in den Betrieb einzubauen und die Stärken dabei optimal zu nutzen.

Die Generation Y ist eine ergründende Generation. Sie hinterfragt Vorgänge oder Strukturen, die von den vorherigen Generationen erschaffen wurden. So wirken sich Fragen wie „Warum bin ich hier?“ oder „Wie führe ich ein erfülltes Leben?“  auch auf die Motivation und Arbeitszufriedenheit aus.

Unternehmen, die offen für neue Ansätze sind, können von der Generation stark profitieren. Durch die neuen Ansichten können sie weiter in ihrem Handeln wachsen und an Qualität zunehmen. Die Frage sollte also nicht sein ob, sondern wie die Generation in Unternehmen eingebaut werden kann.

MerkmalBabyboomerGeneration XGeneration YGeneration Z

Jahrgang
(Alter in 2019)

1946-1964
(55-73 Jahre)

1965-1979
(40-54 Jahre)

1980-1994
(25-39 Jahre)

Ab 1995
(<25 Jahre)

Prägungen

Wirtschaftswunder,
die „68-er“ Revolution

Mauerfall, TV,
Kalter Krieg

Internet, Handy,
Digitale Revolution

Globalisierung,
Klimawandel

In einem Unternehmen treffen verschiedene Generationen aufeinander. Prägungen beeinflussen sie in ihren Strukturen und Denkweisen. Ältere Generationen wie „Babyboomer“ oder „Generation X“ identifizieren sich mit der Arbeit und haben bereits eine lange Betriebszugehörigkeit, zudem haben sie heutige Unternehmen durch ihre Arbeit geprägt.

„Fortschritt findet nicht dort statt, wo alle Beteiligten derselben Meinung sind.“  dieser Satz von Dr. Friedericke Hardering bestätigt die Wichtigkeit der Integration der Generation Y. Um sie bestmöglich im Unternehmen zu nutzen, ergibt es Sinn kritische aber dennoch offene Diskussionen zwischen den Mitarbeitern zu fördern. Zudem ist ein offener und verständnisvoller Umgang bei diesen Gesprächen sehr wichtig.

Die Wünsche und Erwartungen der Generation kann man nicht verallgemeinern. Es kristallisiert sich aber heraus, dass sie folgende Punkte von einem Arbeitsverhältnis erwarten:

  • Gute Arbeitsatmosphäre
  • Sinnvoller Job und Spaß
  • Selbstbestimmte Unabhängigkeit
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf

 

Herausforderung oder ungeahntes Potential?

Die Berücksichtigung eines jeden Mitarbeiters stellt Unternehmen vor eine entscheidende Aufgabe, die den Erfolg und die Mitarbeiterzufriedenheit maßgeblich beeinflusst. Eine „werteorientierte Führung“ und ein ehrlich gemeintes „aktives Zuhören“ sollte jede Führungsperson bedenken. Die Mitarbeiter werden es durch eine höhere Arbeitsmoral und Motivation zurückzahlen, zudem können junge Mitarbeiter ihr Potential so voll ausschöpfen.

Das Führen von Arbeitskräften wird also anspruchsvoller und deshalb auch zunehmend als Dienstleistung verstanden. Führungsansprüche der Mitarbeiter schwanken vom intellektuell-fachlich qualifizierten Chef hin zum Coach, der Betriebsinteresse mit empathischem Leading vereint, d.h. die neue Generation möchte fachlich geführt werden, aber dennoch keine absolute Hierarchie haben. Identifikation mit dem Unternehmensziel seitens der Arbeitnehmer führt unweigerlich zu mehr Engagement und Zufriedenheit, was letztendlich wirtschaftliche Erfolge hervorbringt.

 

Was bedeutet dies jetzt für Fitnessstudios?

In Fitnessstudios ist es üblich unterschiedliche Beschäftigungs-Gruppen, wie Vollzeit- und Teilzeitkräfte, Aushilfen, Freiberufler, Studenten oder Aushilfen zu haben. Es ist also nicht einfach diese Gruppen in den Betrieb einzubinden. Dennoch macht es Sinn, sich verschiedene Verbesserungsvorschläge oder adere Anliegen der Mitarbeiter anzuhören. Es ist eine gute Möglichkeit, die Mitarbeiter in geregelten Abständen nach Problemen zu befragen um sie so mehr in den Betrieb zu integrieren.

Fitnessstudiobetreiber könnten durch ein „aktives Zuhören“ und ein regelmäßiges Feedback die Mitarbeiterzufriedenheit und somit auch die Motivation steigern. Die Generation Y kann den Studiobesitzern also ein großes Potential bieten, wenn die der Generation das richtige Arbeitsumfeld bieten.