Stand: 09.07.2020 | 09:00 Uhr

Alle wichtigen Regeln zum Infektionsschutz bleiben auch weiterhin in Kraft. Das Thüringer Kabinett hat am 07. Juli 2020 die neue Thüringer Corona-Verordnung beschlossen. Alle wichtigen Regeln zum Infektionsschutz bleiben auch ab dem 16. Juli weiterhin in Kraft.
Alle Anpassungen finden Sie zusammengefasst auf der Webseite des Sozialministeriums:
https://www.tmasgff.de/covid-19

Gültig vom 16. Juli bis 30. August 2020

Die Erfassung der Kontaktdaten der Gäste bzw. Besucher von Veranstaltungen und Angeboten in geschlossenen Räumen zur Ermöglichung zur Nachverfolgung von Kontaktpersonen im Bedarfsfall ist gesetzlich vorgeschrieben.

Update vom 07. Juli 2020 Pflicht zur Kontaktdatenerfassung in geschlossenen Räumen gilt noch für:

  • Gaststätten
  • öffentliche Veranstaltungen
  • Messen, Spezialmärkte, Ausstellungen
  • Hallen- und Freizeitbäder, Thermen, Saunen
  • Kulturelle Einrichtungen mit Publikumsverkehr (Museen, Theater, Kinos etc.)

Zu erfassen sind:

  • 1. Name und Vorname,
  • 2. Wohnanschrift oder Telefonnummer,
  • 3. Datum des Besuchs und
  • 4. Beginn und Ende der jeweiligen Anwesenheit.


Die Erfassung darf für Dritte nicht einsehbar sein, nicht zu anderen Zwecken verwendet werden und ist jeweils nach vier Wochen zu vernichten. Die Kontaktdaten sind für die zuständige Behörde vorzuhalten und auf Anforderung an diese zu übermitteln. Für Fitnessstudios gilt, dass Kontaktdaten zur Nachverfolgbarkeit von Infektionsketten dann nicht separat erfasst werden müssen, wenn diese bereits durch die Registrierung beim Betreten/der Nutzung des Studios erfasst werden. Ein zusätzliches Erfassen der Kontaktdaten ist nicht notwendig. Bei personalisierten Ticketverkauf kann ggf. auch auf eine zusätzliche Registrierung verzichtet werden. Im Grundsatz gilt, dass die Nachverfolgbarkeit durch Erfassen der Kontaktdaten gewährleistet sein muss.

 

Handlungsanweisungen zur Umsetzung der Arbeitsschutzmaßnahmen und Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS CoV-2

Bisher beschränkte Bereiche in Thüringen werden schrittweise freigegeben. Der organisierte Sportbetrieb im Breiten-, Gesundheits-, Reha- sowie Leistungssport ist zulässig. Auch Sport- und Freizeiteinrichtungen und -angebote dürfen öffnen bzw. sind erlaubt.
Dazu gehören auch Fitnessstudios und Sportwettkämpfe. Sofern Einrichtungen über gastronomische und Beherbergungsangebote verfügen, unterliegen diese den jeweiligen spezifischen Bestimmungen zu dieser Branche. Schwimm-, Freizeit- und Erlebnisbäder, Badeseen und Thermen, soweit jeweils unter freiem Himmel, dürfen wieder genutzt werden. Sofern sich diese Bäder bzw. Thermen in geschlossen Räumen befinden, kann deren Öffnung, wie auch für Saunen, auf Antrag zugelassen werden. Dazu sind der zuständigen Behörde das Infektionsschutzkonzept vorzulegen.

 

Voraussetzungen für die Öffnung

Voraussetzung für die Öffnungen und das Anbieten verschiedener Aktivitäten ist, dass die dafür verantwortlichen Personen die Umsetzung der Vorgaben zum Mindestabstand, zu den Kontaktbeschränkungen sowie die allgemeinen und besonderen Infektionsschutzregeln vollumfänglich gewährleisten können. Die Verantwortlichen erstellen dafür ein schriftliches Infektionsschutzkonzept, in dem die konkreten Schutzmaßnahmen für die Betreiber, Beschäftigte, Kunden, Nutzer bzw. die Teilnehmer zu dokumentieren sind. Die gegebenen spezifischen Gefährdungen sind dabei zu berücksichtigen. Dieses Infektionsschutzkonzept ist für Kontrollen vorzuhalten.


Hier finden Sie die komplette Verordnung, gültig vom 16. Juli bis 30. August 2020